Dichtmachen, aber wie?

Die richtige Gebäudeabdichtung zu empfehlen ist schwierig: Jedes Haus ist einzigartig, jedes Grundstück hat eigene, besondere Voraussetzungen. Aus diesem Grund ist eine individuelle und sorgfältige Planung durch den Fachmann unerlässlich.

BORNIT-WERK Aschenborn GmbH

Erst wenn die mögliche Beanspruchung des Gebäudes durch Wasser und die Nutzung der Kellerräume bekannt ist, kann sich der Planer für ein Abdichtungsverfahren entscheiden. Der sogenannte Lastfall ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Stichwort.

Es gibt verschiedene Abdichtungsverfahren:

Weiße Wanne: So bleibt der Keller trocken

Als Weiße Wanne wird eine tragende und in sich geschlossene Kellerkonstruktion aus Beton bezeichnet. In Verbindung mit den erforderlichen bautechnischen Maßnahmen sind Weiße Wannen praktisch wasserdicht und schützen zuverlässig vor Grundwasser oder aufstauendem Sickerwasser. Eine zusätzliche Dichtungsbahn ist nicht erforderlich.

So hält die Wanne dicht

Als Baustoff kommt bei der Weißen Wanne eine spezielle Betonmischung zum Einsatz, die das Eindringen von Wasser verhindert (WU-Beton = wasserundurchlässiger Beton). Zudem gilt höchste Präzisionsarbeit am Bau: Risse im Beton müssen vermieden werden, damit Außenwände und Bodenplatte des Kellers eine in sich geschlossene Wanne ergeben. Deshalb gilt es, Arbeitsfugen wasserdicht zu machen. Eine Möglichkeit dabei ist der Einsatz eines Arbeitsfugenbandes aus Kunststoff. Dieses wird je zur Hälfte im bereits ausgehärteten und frischen Beton eingebunden. So werden Übergänge wirkungsvoll geschlossen. Darüber müssen natürlich auch Hausanschlüsse und andere Durchdringungen in die Konstruktion integriert werden. Die Haltbarkeit einer Weißen Wanne liegt zwischen 60 bis 80 Jahren.

Sanierung mit Weißer Wanne möglich

Neben der Neubauvariante gibt es auch die Möglichkeit, eine Weiße Wanne nachträglich einbauen zu lassen. Spezifisches Fachwissen ist für dieses aufwendige Verfahren gefragt: Schließlich muss die druckwasserdichte Innenwanne so geplant werden, dass sie ein geschlossenes und lückenloses System innerhalb des bestehenden Gebäudes bildet. Vor dem Einbau ist der Keller bis auf den Rohzustand zurückzubauen.

Je nach äußeren Rahmenbedingungen kann es sogar sinnvoll sein, den vorhandenen Mauerwerkskeller zu entfernen und einen neuen WU-Keller zu bauen. Stahlstützen und Traversen fangen das Gebäude ab, bis der erste Teil des alten Kellers abgerissen ist. Bodenplatte und Außenwände werden in WU-Konstruktion hergestellt und eingebaut. Im zweiten Bauabschnitt wird dann ebenso verfahren.

Schwarze Wanne: So bleibt der Keller trocken

Einen Neubau mit schwarzem Sockel hat wohl jeder schon einmal gesehen: Die meist teerfarbene Oberflächenbeschichtung gibt der Abdichtungsvariante Schwarze Wanne ihren Namen. Zum Einsatz kommen Bitumen-Dickbeschichtungen, Bitumen- oder Kunststoffbahnen.

So hält die Wanne dicht

Bitumen-Dickbeschichtungen bestehen hauptsächlich aus Rohbitumen, das in der Erdölraffination abgespalten wird. Es ist in Wasser praktisch unlöslich (hydrophob) und wird daher oft zum Schutz gegen Wasser verwendet. Zusammen mit Emulgatoren und Wasser entsteht daraus dann die Bitumenemulsion. Sie wird durch die Zugabe von Kunststoff elastisch, flexibel und druckfest und eignet sich damit perfekt zum Abdichten.

Für die Schwarze Wanne wird auf die Kellerwände außen eine Bitumen-Dickbeschichtung aufgetragen. Die so entstandene Außenhaut hält Wasser vom Mauerwerk fern und schützt den Innenraum. Bei der Bodenplatte wird die Beschichtung im Vorfeld auf eine zusätzliche Betonschicht (Sauberkeitsschicht) aufgebracht. Bitumen- oder Kunststoffbahnen haben den Vorteil, dass sie die Dämmung in die Abdichtung einschließen. Damit die Dichtungsbahnen nicht hinterlaufen werden, muss die obere Kante durch eine Aluschiene oder eine Klemmleiste geschützt werden. Um Schäden an der Dichtungshaut zu vermeiden, sollte zudem vor dem Befüllen der Baugrube eine Schutzplatte eingesetzt werden. Die Schwarze Wanne hält etwa 30 Jahre.

Sanierung von außen: aufwendig, aber lohnenswert

Natürlich ist eine nachträgliche Kellerabdichtung von außen aufwendiger als beim Neubau. Es ist nötig, das Erdreich rund um das Haus abzutragen und Drainagen zu verlegen. Zudem müssen die Wände gereinigt, Hohlräume geschlossen, das Mauerwerk geglättet und Fugen abgedichtet werden, bevor der Keller wasserdicht versiegelt werden kann. Aber der Einsatz lohnt sich: Die Außenabdichtung schützt zuverlässig vor Feuchtigkeit, ihre Dämmwirkung senkt zudem die Energiekosten. Übrigens, die Schwarze Wanne gibt es auch als Variante für innen. Allerdings ist hierbei ein zusätzlicher Innentrog erforderlich, um die auf die Dichtung wirkenden Wasserdrücke statisch abzufangen. Das macht dieses Verfahren technisch äußerst schwierig und teuer. Daher kommt sie eigentlich nur bei der Altbausanierung zum Einsatz.

Braune Wanne: So bleibt der Keller trocken

Altbekannt, doch etwas in Vergessenheit geraten ist die Abdichtung mit Bentonit. Der natürliche Ton ist hochquellfähig und schützt bereits in einer geringen Schicht zuverlässig vor eindringendem Wasser. Aufgrund ihrer Farbgebung wird diese Abdichtungsvariante als Braune Wanne bezeichnet.

So hält die Wanne dicht

In der Bautechnik werden Bentonit-Bahnen zur Abdichtung von Kellern verwendet. Diese bestehen beispielsweise aus einer äußeren und einer inneren Schicht Geotextilien. Dazwischen wird mittels eines besonderen Verfahrens Bentonit eingebracht. Dadurch ist es möglich, es ähnlich wie eine bituminöse Dichtungsbahn zu verlegen. Die äußere Schicht der Geotextilie lässt Feuchtigkeit durch, wodurch das Bentonit aufquellen und eine rissfreie Abdichtung bilden kann. Besonders bemerkenswert dabei sind die Selbstheilungskräfte der Braunen Wanne: Kleinere Risse dichtet das Bentonit auch noch nach Jahren selbstständig ab.

Sanieren mit Tonmischung

Auf dem Markt erhältlich sind zudem spezielle Tonmischungen für nachträgliche Abdichtungsarbeiten. Sie werden vom Hersteller für die Sanierung nach Hochwasser und im Bereich Denkmalpflege empfohlen: Bei der Anwendung sind keinerlei Eingriffe in die Bausubstanz wie Verputzen, Streichen oder Trocknen nötig. Direkt nach dem Rückgang des Hochwassers, kann mit den Arbeiten begonnen werden. Für Böden in nicht beheizten Fachwerkhäusern hat sich der ökologische Baustoff ebenfalls zum Abdichten bewährt.